Kunstsammlung Düsseldorf: Beuys

Joseph Beuys gilt als einer der einflussreichsten Künstler der Bundesrepublik, ein Künstler, der einen eigenen künstlerischen Kosmos schuf. Er ist 1921 in Krefeld geboren und 1986 in Düsseldorf verstorben. Beuys hat die Kunstwelt nicht nur aufgerüttelt, sondern nachhaltig verändert. Er war im positiven wie im negativen Sinne ein faszinierender Künstler.

Der „Jupp“ vom Niederrhein hat es zu Weltruhm gebracht und ist doch vielen Menschen ein Rätsel geblieben. Revolutionär, Basisdemokrat, Schamane oder Scharlatan? Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf widmet der „Ikone der zeitgenössischen Kunst“ eine umfangreiche Rückschau.

Mit „Jeder Mensch ist ein Künstler – Kosmopolitische Übungen mit Joseph Beuys“ bietet das K21 einen tiefgreifenden Einblick in das Denken von Joseph Beuys und wie es sich in seinen Aktionen manifestiert.

Wir treffen uns um am Mittwoch, den 04.August, um 14.30 im K21 in Düsseldorf (Grabbeplatz 5), eigene Anreise. Die Führung beginnt um 15 Uhr und dauert eine Stunde. Gerne können Sie im Anschluss Ihre Eindrücke in der Ausstellung vertiefen.

Es gelten die für diesen Zeitpunkt dann gültigen Corona-bedingten Einschränkungen.

Bildquelle: © K21 Kunstmuseum Düsseldorf

Besuch der Mahn- und Gedenkstätte für die Opfer Der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft

Führung: 90 Minuten

 

Mode 68: Mini, Sexy, Provokant

Blue Hour Führung

Das Jahr 1968 steht für Aufbruch und Wandel, Studentenunruhen und Jugendkultur. Für Minirock, Jeans und Hippiekleider. Das Jahr ist damit zum Symbol geworden für den radikalen Wertewandel und die Modernisierung. Die Deutschen erlebten einen einmaligen wirtschaftlichen Boom und profitierten von der neu entstandenen Konsumgesellschaft. Hinter der Mode dieser Zeit stecken viele interessante Geschichten, die man bei der Blue Hour Führung erfahren kann. Nachher gibt es Gelegenheit, bei einem gemütlichen Beisammensein mit einem Glas Sekt die eigenen Erfahrungen auszutauschen.

Rhede und Doesburg

Medizin- und Apothekenmuseum

Lalique Museum mit Chagall-Ausstellung

Zwei kontrastreiche Ziele unweit der deutsch-niederländischen Grenze: Das Medizin- und Apotheken Museum in einem neobarocken Bürgerhaus im Ortskern von Rhede präsentiert die sehr vielfältigen Aspekte des ländlichen Gesundheitswesens seit 1750 und gilt als echtes Kleinod. Themen sind u.a. Ernährung,  medizinische Grundversorgung, Tierarzt, Landarzt, Bader, Zahnmedizin. Der lange Weg zu den heute möglichen Formen medizinischer Behandlung wird hervorragend veranschaulicht.

Reise durch drei Jahrtausende Glasgeschichte

Einstündige Führung im Glasmuseum Hentrich

 

Roman(t)isches Gerresheim

Rundgang durch den historischen Ortskern

2-stündige Führung
 

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Otto Piene, Alchemist und Himmelsstürmer
Im Lichte der Medici, Barocke Kunst Italiens
 
 

Führung durch die Folkwang Universität der Künste

Anlässlich des Studieninformationstages des FB 2

 

Düsseldorfer Architekturspaziergang II

 


Vorausgesetzt, die Corona-Situation in 08.2021 lässt es zu: beim 2. Teil der Architekturführung werden wir wieder von Herrn Jäger begleitet, der uns auf kompetente und unterhaltsame Weise durch die Düsseldorfer Innenstadt führt.

Als erstes beschäftigen wir uns mit dem expressionistischen Gebäude- und Gartenensemble Ehrenhof, der zur Durchführung der Ausstellung GeSoLei 1926 von Wilhelm Kreis errichtet wurde und der den Kunstpalast, das NRW Forum sowie die Rheinterrassen umfasst. Unser Spaziergang leitet uns weiter zur Tonhalle, ursprünglich Rheinhalle mit Planetarium, heute bedeutendstes Konzerthaus Düsseldorfs mit einer Sammlung von Glaskunstwerken des Architekten Helmut Hentrich.

Wir bleiben bei der Kunst und gelangen zum neoklassizistischen Bau der Kunstakademie, aus der die Düsseldorfer Malerschule hervorgegangen ist, sowie zum Grabbeplatz mit dem K20 und der Kunsthalle. Danach richten sich unsere Betrachtungen auf die Andreaskirche, die als ehemalige Hofkirche der Residenzstadt Düsseldorf fungierte, und auf das Alte Stadthaus mit einer Fassade von Friedrich Schinkel und dem Hotel De Medici. Das gegenüber liegende neobarocke Justizgebäude, in dem 1975 der dritte Majdanek Prozess stattfand, beherbergt das heutige Andreas Quartier. Unser Spaziergang endet an der Deutschen Oper am Rhein mit dem wieder errichteten Bronzestandbild von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Die genaue Anzahl ist abhängig von den aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen.