Denis Pascal, Paris (Klavier)

Magische Flöten – Musik aus sieben Jahrhunderten

Folkwang Recorders
Ulrike Volhardt, Essen und Hans-Dieter Michatz, Sydney, als Gast
 
 

Trio Adorno

Christoph Callies – Violine
Samuel Selle – Violoncello
Lion Hinrichs – Klavier

 

Stradivari-Gala: Stradivari gegen Vuillaume

Mintcho Mintchev, Violine und Viola

Nikolai Mintchev, Violine

 

Die Streichquartette Anton Reichas

Orpheus Quartett mit Bianca Adamek a.G.
Einführung durch Herrn Prof. Dr. Frank Heidlberger um 16:00 Uhr
 
 

Projektkonzert mit Vorträgen

16:00 Uhr: Einführung

 

Adventsmatinee

In geselliger Stimmung wollen wir ein interessantes und vielseitiges Kulturkreisjahr im Oktogon mit vielen Mitgliedern und Freunden fröhlich beschließen. Den musikalischen Teil gestalten dieses Mal Mirela Zhulali am Klavier und Nanami Moussault, Violine, zwei hochbegabte junge Musikerinnen der Folkwang Universität der Künste. Mirela Zhulali, 1991 in Albanien geboren, gewann während ihrer pianistischen Laufbahn in Deutschland bereits mehrere erste Preise und hatte Soloauftritte u.a. in der Philharmonie Essen. Sie studiert zur Zeit Liedbegleitung und ist Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung. Nanami Moussault, im Jahr 2000 in den Niederlanden geboren, begann schon mit drei Jahren mit dem Violinspiel und debütierte bereits mit zehn Jahren im Concertgebouw in Amsterdam. Von 2015 bis 2018 war sie Jungstudentin bei Prof. Mintcho Mintchev und will nun ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg fortsetzen.
 
Nach dem Konzert laden Vorstand und Beirat im Foyer zu einem Umtrunk mit kleiner köstlicher Bewirtung ein. Hier gibt es Gelegenheit zum Wiedersehen, zum Kennenlernen neuer Mitglieder und zu regem Gedankenaustausch in heiterer Atmosphäre. Auch Gäste sind herzlich willkommen.
 
 
Bildquelle: © Künstlerfotos

Klaviermusik Ludwig van Beethovens

Zum Auftakt des Beethoven-Jahres 2020

Manfred Aust, Paris – Klavier

 
Einführung durch Frau Prof. Dr. Elisabeth Schmierer
 
Zu Beginn des Jubiläumsjahres des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens gibt der Pianist Prof. Manfred Aust in unserer Konzertreihe einen Klavierabend mit Werken des Komponisten. Dargeboten werden bekannte und beliebte Werke wie die Mondscheinsonate und Die Wut über den verlorenen Groschen sowie Beethovens letzte Klaviersonate op. 111. Als Raritäten werden die selten gespielte Fantasie op. 77 und die dem Spätwerk angehörenden Bagatellen op. 119 gespielt. Das spannungsreiche Programm deckt somit alle Facetten vom frühen bis zum späten Beethoven ab. –  Für interessierte Konzertbesucher führt die Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Elisabeth Schmierer in einem separaten Vortrag vor dem Konzert in das Programm ein, behandelt Biographie, kulturellen Kontext und erläutert die besondere kompositorische Gestaltung der Werke, die Beethovens Ruhm begründeten.

Trio Fire, Rain & Espresso

Marko Kassl – Akkordeon
Robert Beck – Klarinette
Nils Imhorst – Bass

 

Liederabend

Elena So, Sopran
Oliver Lindner-Strehlau, Klavier

 

 

Nur für Abonnenten, Anmeldung erforderlich!

Horn-Trio

Anke Dill, Geige Christian Lampert, Horn Florian Wiek, Piano Im Jahr 2008 fanden sich drei Professoren der Musikhochschule Stuttgart zusammen, um die selten zu hörende Gattung des Horn-Trios zu pflegen. Die Geigerin Anke Dill, der Hornist Christian Lampert und der Pianist Florian Wiek sind erfahrene Solisten und Kammermusiker, die den einmaligen Reiz dieser Klangkombination nahebringen. Ausgehend von „dem“ Meisterwerk dieser Besetzung, dem Trio Es-Dur op. 40 von Johannes Brahms, haben sich die drei Musiker ein breites Spektrum an Kompositionen von der Romantik bis zur Gegenwart erarbeitet. Anke Dill (Violine) stammt aus Stuttgart und studierte bei Nora Chastain, Shmuel Ashkenasi, Yair Kless und Donald Weilerstein. Die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Geigerin konzertiert als Solistin und Kammermusikerin in Europa, Japan und Amerika. Auch bei den großen internationalen Festspielen ist die Künstlerin zu Gast. Sie musiziert mit namhaften Instrumentalisten, 2009 gründete sie mit Ulf Schneider, Barbara Westphal, Volker Jacobsen und Gustav Rivinius das „Bartholdy Quintett“. Ihre künstlerische Vielseitigkeit ist durch CD-Produktionen sowie durch Radio- und Fernsehaufzeichnungen dokumentiert. Seit 2004 hat sie eine Professur an der Musikhochschule Stuttgart.

Christian Lampert (Horn) erhielt seine musikalische Ausbildung bei Francesco Raselli in Basel, bei Mahir Cakar in Stuttgart und bei Erich Penzel in Köln. Orchestererfahrung sammelte er im Bundesjugendorchester, in der Jungen Deutschen Philharmonie und im European Community Youth Orchestra. Von 1989 bis 1996 war er Solohornist des Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchesters, von 1996 bis 2005 war er Mitglied im Radio-Sinfonieorchester Frankfurt. Als Solohornist wirkt er seit 1996 im Orchester der Bayreuther Festspiele mit. Daneben widmet sich Christian Lampert auch der Kammermusik. Nach Lehrtätigkeiten in Frankfurt und Basel unterrichtet er seit 2004 als Professor für Horn an der Stuttgarter Musikhochschule.

Florian Wiek (Klavier) studierte bei Günter Ludwig an der Kölner Musikhochschule und bei Pierre-Laurent Aimard am Pariser Conservatoire. 2002 schloss er seine Studien bei Volker Banfield in Hamburg mit dem Konzertexamen ab. Florian Wiek unternimmt ausgedehnte Konzertreisen, er spielt in den renommiertesten Konzertsälen und ist zu Gast bei bedeutenden Festivals. Seit 1998 bildet das Duo-Spiel mit dem Cellisten Justus Grimm einen Schwerpunkt seiner kammermusikalischen Arbeit, seit 2002 spielt er außerdem im „Trio Wiek“. Seit 2004 wirkt er als Professor für Klavier und Klavierkammermusik an der Musikhochschule Stuttgart. Anmeldung erforderlich!

Bildquelle: © Künstlerfoto