Hafenrundfahrt Duisburger Hafen

 

Gehen Sie mit der MS Rheinfels auf Entdeckungstour im Duisburger Binnenhafen. 

Der Duisburger Hafen ist der größte Binnenhafen der Welt. Sein Wasserstraßennetz ist die Logistikdrehscheibe in Zentraleuropa. Mehr als 20.000 Schiffe und 25.000 Züge werden hier jedes Jahr abgefertigt und mehrere Millionen Container umgeschlagen. Für China stellt der Hafen den Endpunkt der 11.000 km langen ‚Neuen Seidenstraße‘ dar.

Die Tour startet und endet am Binnenschifffahrtsmuseum in Duisburg-Ruhrort und dauert gut 2 Stunden.

 

Treffpunkt:         11:30 Eisenbahnbassin am Ruhrorter Binnenschifffahrtsmuseum

                                            Apostelstr. 84, 47119 Duisburg (Parkplätze vorhanden)

                                            11:45 Ablegen der MS Rheinfels

 

Im Anschluß (14 Uhr) gerne gemeinsames Mittagessen auf eigene Kosten im Restaurant „Siamo Qui“ im Binnenschifffahrtmuseum.

Bitte geben Sie an, ob sie zum Essen mitgehen möchten. Und wer möchte kann dann auch noch gerne das Binnenschifffahrtsmuseum besuchen.

 

Verbindliche Buchung über ‚Anmeldung‘ (s.u.; diese landet direkt beim Kulturkreis). Vorverkauf ist auch möglich gegen eine kleine Gebühr bei  M.Tonnaer GmbH, Oberstrasse 2, 40878 Ratingen, Optik Palm, Heiligenhauser Str. 1, 40883 Ratingen-Hösel, Reisebüro Wennmann, Speestr. 58, 40885 Ratingen-Lintorf, oder direkt über 

Jazz im Kulturkreis

 

Markus Stockhausen Group

TALES

                                                                              

Markus Stockhausen – Flügelhorn, TP

Jeroen van Vliet – Piano, Keyboard

Jörg Brinkmann – Cello

Christian Thomé – Drums

 

Vier improvisierende Musiker – sie gehören zu den Besten ihres Fachs.

Der Gewinner des deutschen Jazzpreises für Blechblasinstrumente 2021 Markus Stockhausen präsentiert für sein Quartett eine neue Besetzung mit dem Pianisten Jeroen van Vliet.

 

Spielfreude und meisterliches Können – farbenreiche Kompositionen, inspirierte Improvisationen und intuitives Spiel fügen sich zu einem harmonischen Ganzen, den Instrumenten werden ungeahnte Klänge entlockt. Alle Musiker benutzen auch elektronische Erweiterungen ihrer Instrumente.

Sie sind sowohl im klassischen Fach wie auch im Jazz virtuos zuhause und stellen einen hohen Anspruch an ihre Tonkultur, immer auf der Suche nach dem „magischen Augenblick“ auf der Bühne.

Durch ihr intuitives Zusammenspiel bringen sie mit musikalischem Feingefühl innere Welten zum Klingen. Sie werfen sich die Themen wie Bälle zu, mitunter komplexe, virtuose Ton- oder Akkordfolgen, lebhaft und jazzig, dann wieder harmonisch-melodiös, ruhig und innerlich.

Ein fesselndes musikalisches Erlebnis.

 

Verbindliche Buchung über ‚Anmeldung‘ (s.u.; diese landet direkt beim Kulturkreis). Vorverkauf ist auch möglich bei der Buchhandlung Rose Schlüter sowie gegen eine kleine Gebühr  bei M.Tonnaer GmbH, Oberstrasse 2, 40878 Ratingen, Optik Palm, Heiligenhauser Str. 1, 40883 Ratingen-Hösel, Reisebüro Wennmann, Speestr. 58, 40885 Ratingen-Lintorf, oder direkt über 

 

Weinkultur – für Anfänger und Fortgeschrittene

Seit vielen Jahren begeistert der Kulturkreis Hösel seine Höseler Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch Kulturfreunde aus ganz Ratingen und den Nachbarstädten, mit seinen zahlreichen Kulturveranstaltungen verschiedenster Kategorien – getreu dem Motto des Kulturkreises ‚Sehen, Hören, gemeinsam erleben‘. 

Mit diesem Veranstaltungsangebot zur „Weinkultur“ wird Dr. Volker Geiß den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ‚Wein‘ als Teil unserer Ess- und Trinkkultur sowohl theoretisch als auch praktisch – unter der Beteiligung des Geruchs-, Geschmacks- aber auch des Tastsinns – interaktiv näherbringen. Bei entsprechendem Interesse kann die Veranstaltung der Beginn einer Veranstaltungsreihe sein.

Max. Personenzahl: 15

„DIE GROSSE“ – Kunstausstellung

„DIE GROSSE“ gilt als die größte von Künstlern für Künstler organisierte Kunstausstellung in Deutschland. Seit 120 Jahren hat „DIE GROSSE“ ihren Platz im Ausstellungskalender des Kunstpalastes. Die Führung wird von einem Künstler oder einer Künstlerin durchgeführt.

Die 103 Künstlerinnen und 82 Künstler, für die die Jury sich entschieden hat, zeigen ein breites Spektrum der bildenden Kunst. Zu sehen sind neben Malerei und Grafik, Fotografien, Videos, Bildhauerei, Installationen und Skulpturen. Die Ausstellung vereint Künstlerinnen und Künstler aus den Niederlanden, Österreich, Italien und Frankreich, die alle einen Bezug zu Nordrhein – Westfalen haben.

„DIE GROSSE“ ist gleichzeitig Werkschau und Kunstmesse. Die ausgestellten Arbeiten können käuflich erworben werden.

Nach dem Ausstellungsbesuch kann spontan – je nach Lust und Laune – ein Spaziergang in Richtung der Altstadt und eine Einkehr in ein Brauhaus folgen.

Verbindliche Buchung über ‚Anmeldung‘ (s.u.; diese landet direkt beim Kulturkreis) oder Vorverkauf ist auch gegen eine kleine Gebühr möglich bei M.Tonnaer GmbH, Oberstrasse 2, 40878 Ratingen oder Ratingen oder über

Literaturkreis

Literaturkreis – in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Rose Schlüter

Nach dem erfolgreichen Start  des Formates Literaturkreis mit Thomas Mann und seinen „Buddenbrooks“ bietet die Moderatorin Margret Paprotta eine Fortsetzung, und zwar mit einem Roman der aktuell erfolgreichsten Schriftstellerin, die Deutschland hat. Es wird der jüngste Roman von Juli Zeh „Über Menschen“ besprochen. Teilnehmer werden gebeten, diesen Roman bis zum 11. Oktober gelesen und sich ein wenig über Juli Zeh informiert zu haben. Der Roman kann z.B. in der Buchhandlung Rose Schlüter, Ratingen-Hösel und  Ratingen-Lintorf, erworben werden, die auch Tickets im Vorverkauf herausgibt ( https://buchhandlung-schlueter.buchhandlung.de/shop/ )

Zur Person Juli Zeh

Sie wurde 1974 in Bonn geboren. Sie studierte Jura in Passau und Leipzig und promovierte in Europa- und Völkerrecht. Ihr Debütroman „Adler und Engel“ von 2001 wurde zu einem Welterfolg. Ihre Romane sind inzwischen in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk 2013 mit dem Thomas-Mann-Preis und 2019 mit dem Heinrich-Böll-Preis gewürdigt. 2018 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz und wurde zur Richterin im Verfassungsgericht des Landes Brandenburg gewählt. „Über Menschen“ wurde mit dem Media-Control-Award ausgezeichnet.  „Unterleuten“ ist die erfolgreiche Verfilmung des gleichnamigen Romans von Juli Zeh, der 2016 erschienen ist. Der prominent besetzte Dreiteiler stammt von Regisseur Matti Geschonnek und fand im Fernsehen viele begeisterte Zuschauer. Er kann in der 3Sat-Mediathek https://www.prisma.de/mediathek/3sat/drama/unterleuten/unterleuten-das-zerrissene-dorf-3,29329244 angesehen werden.  Mehr zu ihrer Person: www.juli-zeh.de.

Zum Roman „Über Menschen“

„Über Menschen“ ist ein Gesellschaftroman aus dem Jahr 2021, der im zweiten Quartal des Jahres 2020, also zu Beginn des ersten Lockdowns spielt. Es ist ein ernster und dennoch recht humorvoller Roman über Menschen verschiedenen Charakters, über ihre Lebensumstände und Beziehungen zueinander. Es geht um menschlichen, toleranten und angstfreien Umgang mit gegensätzlichen politischen Einstellungen in der Familie und in der Nachbarschaft, um das mutige Ringen um eine eigene Haltung in Konflikten. Diese Herausforderungen werden größtenteils aus der Perspektive einer jungen Frau dargestellt. Juli Zeh sagt zum Zeitgeist: „Die Tragik unserer Epoche … besteht darin, dass die Menschen ihre persönliche Unzufriedenheit mit einem politischen Problem verwechseln. … Die Unzufriedenheit der Leute ist ein politisches Problem,…….Sie ist in der Lage, ganze Gesellschaften zu sprengen.“

Verbindliche Buchung über ‚Anmeldung‘ (s.u.; diese landet direkt beim Kulturkreis). Vorverkauf ist auch möglich bei der Buchhandlung Rose Schlüter sowie gegen eine kleine Gebühr  bei M.Tonnaer GmbH, Oberstrasse 2, 40878 Ratingen, Optik Palm, Heiligenhauser Str. 1, 40883 Ratingen-Hösel, Reisebüro Wennmann, Speestr. 58, 40885 Ratingen-Lintorf, oder direkt über 

Beethoven 5. Klavierkonzert

Sinfoniekonzert der Essener Philharmoniker

Beethoven 5. Klavierkonzert

Rudolf Buchbinder, Klavier

Essener Philharmoniker, Karl-Heinz Steffens, Dirigent

Ludwig van Beethoven Konzert Nr. 5 Es-Dur

für Klavier und Orchester, op.73

Anton Bruckner Sinfonie Nr. 6

Der fast 40-jährige Beethoven ist bereits schwerhörig und schreibt weiterhin unbeirrt großformatige Musikstücke. Auch äußere Einflüsse können seiner Kreativität nichts anhaben – 1809 ist immerhin das Jahr, in dem Wien von Napoleons Truppen belagert wird. Doch Beethoven schreibt beharrlich sein 5. Klavierkonzert. Das Soloinstrument emanzipiert sich hier sehr stark vom Orchester und darf gleich zu Beginn solistisch in einer fantasiehaften Einleitung brillieren. Und der heroische Gesamtcharakter des Konzerts trug ihm schließlich im angelsächsischen Raum den Beinamen „Emperor“ ein. 1879 bis 1881: Es ist bei vielen Komponisten ein Leitmotiv, dass sie mit ihren Werken niemals zufrieden sind, und das gilt par excellence für Anton Bruckner. Von den meisten seiner Kompositionen existieren verschiedene Fassungen, weil er immer wieder Retuschen vornahm. Nicht so bei seiner 6. Sinfonie, mit der er erklärtermaßen absolut zufrieden war, seine „keckste“ Sinfonie, wie er sie nannte.

Anmeldeschluss: 29.09.2022

Sommerfest

Samstag: Beginn 15:00 Uhr – 21:00 Uhr

Sonntag: Beginn 11:00 Uhr – 17:00 Uhr

Der Kulturkreis Hösel und das Oberschlesische Landesmuseum haben sich verabredet, ein gemeinsames, unterhaltsames und informatives Angebot für alle Höseler Familien und Bürger zu machen. Der Kulturkreis wird mit einem eigenen Info-Point vertreten sein und steuert an beiden Tagen um 15:30 Uhr für Kinder und Erwachsene gleichermaßen attraktive und interaktive Präsentationen des professionellen Zauberers Charlie Martin bei.

Geboten wird weiterhin: Live-Musik, Museumsführungen, Kreativ-Workshops für Kinder

Das Landesmuseum veranstaltet Sonderführungen durch alle Ausstellungen. Es gibt schlesische Spezialitäten und polnisches Bier (Kaffee und Kuchen natürlich auch!). Im Partyzelt im Garten treten zahlreiche Künstlerinnen und Künstler auf, wie der Ratinger Kammerchor, das oberschlesische Blasorchester, die Düsseldorfer Fischgesichter und eben auch der Zauberer (an beiden Tagen).

 

Sua Trio – 2 und 2 ergeben 3!

Das Sua Trio ist aus zwei Duos entstanden. Im „Fédji Duo“ musizieren seit 2012 die Spanierin Itxaso Etxeberria (Piano) und die Französin Juliette Froissart (Violoncello) gemeinsam, die sich während ihres Studiums in den Niederlanden kennengelernt hatten. Unter dem Namen „Lorca Duo“ spielen seit 2019 Itxaso Etxeberria und die Mexikanerin Mariana Hernandez (Violine) zusammen. Sie haben sich ihrerseits während des Studiums an der Folkwang Universität der Künste in Essen zusammengefunden. Die Idee zu einem Trio kam dann während der Pandemie, als alle Orchester und Musikhochschulen geschlossen waren. Als es wieder möglich war, miteinander zu musizieren, traf sich das Trio erstmals und hat sich selbst auf den Namen „Sua Trio“ getauft. „Sua“ bedeutet „Feuer“ auf Baskisch, ein Name, der eindringlich die Freude und Leidenschaft der drei Musikerinnen am gemeinsamen Spiel zum Ausdruck bringt.

In Pamplona geboren, absolvierte Itxaso Etxeberria ihr Bachelorstudium an der „Higher School of Music of the Basque Country“, San Sebastián in der Klasse von Marta Zabaleta und Ricardo Dezcalzo. Am Price Claus Conservatoire in Groningen schloss sie ihren Master in der Klasse von Paul Kommen ab. Sie hat an zahlreichen internationalen Festivals wie dem Peter de Grote Festival, NOW Festival, Mixtur Festival, Internationales Festival für Klangkunst und dem Beethovenfest Bonn teilgenommen und war Gast bei verschiedenen Orchestern und Ensembles, unter anderem bei den Bochumer Symphonikern und dem Ensemble Recherche.

Die gebürtige Mexikanerin Mariana Hernández absolvierte den Bachelor of Music an der „Escuela Superior de Música del Instituto Nacional para la Cultura y las Artes“ in Mexiko und darauf ihren Master „Professional Performance“ an der Folkwang Universität der Künste bei Helge Slaatto und Mintcho Mintchev. Als Solo-Geigerin und Kammermusikerin hat sie zahlreiche Wettbewerbe gewonnen. Stationen ihrer Konzerttätigkeit waren unter anderem das Lucerne Festival, Chamber Music Festival Colorado, der NJO Summer Academy, das Kammermusik Festival in Uberlandia, und das NOW Festival in Essen. Mariana Hernández ist Orchestermitglied der Neuen Philharmonie Westfalen.

Juliette Froissart studierte an der Musikhochschule von Bremen bei Alexander Baillie, bis sie im Jahr 2009 Studentin bei Michel Strauss und Jan-Ype Nota am Prins Claus Conservatorium in Groningen wurde, wo sie 2012 graduierte. Sie nahm an verschiedenen Meisterklassen, u.a. bei Michel Strauss, Jean-Guihen Queyras, Maria Kliegel, Roland Pidoux, Anner Bylsma sowie Henri Demarquette teil und verfügt über vielfältige Konzerterfahrungen in der Region und in den Niederlanden. Juliette Froissart ist Orchestermitglied der Neuen Philharmonie Westfalen.

 

Verbindliche Buchung über ‚Anmeldung‘ (s.u.; diese landet direkt beim Kulturkreis) oder Vorverkauf ist auch gegen eine kleine Gebühr möglich bei M.Tonnaer GmbH, Oberstrasse 2, 40878 Ratingen oder über NeanderTicket.de

Recital mit Nicola Jürgensen (Klarinette) und Vanda Albota (Piano)

Die herausragende Klarinettistin Nicola Jürgensen und ihre erfahrene Klavierbegleiterin Vanda Albota laden zu einem Recital-Nachmittag in das Oktogon ein. Auf dem vorläufigen Programm stehen Werke von Johannes Brahms, Alban Berg und Leonard Bernstein.

Nicola Jürgensen wurde sowohl mit dem Mozartpreis der Wiesbadener Mozartgesellschaft als auch mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs der Solisten 1999 ausgezeichnet. Der „Förderpreis Deutschlandfunk“ wurde ihr 2002 im Rahmen des Bremer Musikfestes verliehen.

Von 2001 bis 2018 war Nicola Jürgensen Soloklarinettistin im WDR Sinfonieorchester Köln. Als Solistin konzertierte sie mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Beethovenorchester Bonn, dem Rundfunkorchester Berlin, den Hamburger Symphonikern, den Orchestern der Staatstheater Braunschweig, Kassel und Saarbrücken, dem Polnischen Kammerorchester, den Philharmonischen Orchestern Rostock und Freiburg, dem Ensemble Resonanz und anderen. Es folgten Einladungen des Deutschen Symphonieorchesters Berlin, des Münchner Kammerorchesters, des MDR Sinfonieorchesters, des Wiener Kammerorchesters sowie des Kammerorchesters Carl Philipp Emanuel Bach.

Nicola Jürgensen ist das kammermusikalische Musizieren ein wichtiges Anliegen. Sie war zu Gast u.a. bei den internationalen Kammermusikfestivals von Lockenhaus und Risør und in 2019 beim Festival „Spannungen“ in Heimbach. Sie trat zusammen mit dem Artemis Quartett und dem Streichquartett und Orchester von Karl Amadeus Hartmann auf. Weitere Partner waren u.a. das Mandelring Quartett, das Minguet Quartett, das Klenke Quartett, das Trio Jean Paul sowie die Pianisten Matthias Kirschnereit und Markus Becker.

Sie gastierte u.a. bei den Wiener Festwochen, der Biennale Venedig, dem Warschauer Herbst und dem Festival d`Automne Paris. Desweiteren debütierte sie beim Lincoln Center Festival New York, beim Wuhan Festival, China, beim Auckland Philharmonic Orchestra, Neuseeland, beim Korean Chamber Orchestra, Seoul, sowie beim Xiamen Philharmonic Orchestra, China.

Bei dem Label Orfeo International erschien ihre CD „Dans La Nuit“, auf der sie mit ihrem Klavierpartner Matthias Kirschnereit selbst arrangierte französische Kammermusik und Lieder eingespielt hat.

2018 folgte Nicola Jürgensen dem Ruf an die Folkwang Universität der Künste Essen und hat dort die Professur für Klarinette inne. 2020 war sie zudem Dozentin für die Holzbläser des Bundesjugendorchesters (BJO).

Vanda Albota spielte mit Orchestern in ihrer rumänischen Heimat und in Berlin, Leipzig, Zwickau, Greiz, Bad Hersfeld, Weimar, Jena. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen dokumentieren das Spiel der Pianistin (beim MDR Leipzig, BBC London, Radio Romania Cultural).

Foto: Anke Schmitz

Die Pianistin beschäftigt sich auch intensiv mit der Aufführungspraxis auf historischen Tasteninstrumenten und spielte bereits in Berlin, auch in der Philharmonie als Solistin mit dem Deutschen Kammerorchester, Bergheim bei Köln (Sammlung Dohr), Weimar (Sammlung Beetz), Bad Krozingen (Sammlung Neumeyer-Junghanns-Tracey).

Ihr Klavierspiel wurde bei zahlreichen internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet und sie erhielt mehrere Stipendien (Konrad-Adenauer-Stiftung, DAAD).

Die solistische Tätigkeit wird durch Kammermusik und Liedbegleitung ergänzt. Vanda Albota ist eine gefragte Begleiterin bei Meisterkursen und Wettbewerben, u.a. Forum Artium, Weimarer Meisterkurse, Internationaler Bachwettbewerb Leipzig.

Von 2004 bis 2012 war sie als Lehrbeauftragte für Werkstudium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar, von 2012 bis 2014 an der Universität der Künste Berlin tätig. Derzeit arbeitet sie in der Instrumentenausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

 

Verbindliche Buchung über ‚Anmeldung‘ (s.u.; diese landet direkt beim Kulturkreis) oder Vorverkauf ist auch gegen eine kleine Gebühr möglich bei M.Tonnaer GmbH, Oberstrasse 2, 40878 Ratingen oder über NeanderTicket.de

Duo Viola & Piano mit Nina Popotnig und Robert Weinsheimer

Als ich Nina Popotnig zum ersten Mal habe spielen hören, war ich wie verzaubert von der Einheit die sie und ihr wundervolles Instrument bilden. Kein Wunder, hat sie doch jahrelang nach dieser einen Bratsche gesucht. Ihren perfekten Klavierbegleiter hat sie in Robert Weinsheimer gefunden, der auch für die musikalische Leitung verschiedener Produktionen, unter anderem am Theater Oberhausen verantwortlich ist. Lassen auch Sie sich bei diesem Sonntagskonzert verzaubern und genießen Sie einen einzigartigen Abend voller Klangfarben und verzaubernder Melodien.

 

Nina Popotnig studierte Violine bei Helfried Fister, Wonji Kim, Igor Ozim und Ida Bieler und Viola bei Gareth Lubbe. Bereits in jungen Jahren gewann sie Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben (u. a. Prima la musica, Gradus ad Parnassum, Internationaler Johannes Brahms Wettbewerb) und wurde vom Rotary-Club Klagenfurt, dem Verein „aula slovenica“ und dem Land Kärnten jahrelang als Stipendiatin gefördert. Als Solistin trat sie u.a. mit dem Kärntner Sinfonieorchester, der Slowenischen Philharmonie und der Philharmonie Baden-Baden auf.

Seit 2016 ist sie Vorspielerin der 2. Violinen im Sinfonieorchester Wuppertal, zuvor war sie 2015/16 stellvertretende Stimmführerin der 2. Violinen bei den Duisburger Philharmonikern.

Die Kammermusik spielt in ihrer künstlerischen Laufbahn eine wichtige Rolle. Im Rahmen des Studiums und als Stipendiatin der Villa Musica erhielt sie Unterricht bei namhaften Künstlern wie z.B. Sergio Azzolini, Andreas Reiner, Rainer Schmidt, Elisabeth Fister, Veronika Hagen, Wolfgang Redik und Razvan Popovici. Bis 2010 hatte sie mit dem Trio Echos eine feste Kammermusikgruppe, seitdem spielt sie in wechselnden Besetzungen und Stilrichtungen bevorzugt Bratsche.

 

Robert Weinsheimer studierte an der Folkwang Musikhochschule in Essen bei Prof. Catherine Vickers und Prof. Michael Roll. Er setzte seine künstlerische Ausbildung an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf bei Georg Friedrich Schenck fort.

Konzertreisen führten ihn unter anderem nach Frankreich, Spanien, Japan und Brasilien.

An der Folkwang Universität der Künste in Essen unterrichtet er als Lehrbeauftragter für Korrepetition in den Streicher- und Holzbläserklassen.

Als Gastdozent für Liedgestaltung war er an der Musikakademie in Riga/Lettland tätig und begleitete mehrfach Streicherklassen bei den Meisterkursen am Palazzo Ricci in Montepulciano/ Italien.

 

Verbindliche Buchung über ‚Anmeldung‘ (s.u.; diese landet direkt beim Kulturkreis) oder Vorverkauf ist auch gegen eine kleine Gebühr möglich bei M.Tonnaer GmbH, Oberstrasse 2, 40878 Ratingen oder über NeanderTicket.de